BITTE BEACHTEN!
17. März 2020
Show all

Vergleich im Musterfeststellungsverfahren zum Dieselskandal erhalten? – AUFGEPASST!

Viele von Ihnen erhalten in diesen Tagen Post von ihrem Autohersteller, nachdem Sie Ansprüche im Musterfeststellungsverfahren angemeldet hatten. Dies betrifft insbesondere die Volkswagen AG, die Audi AG sowie Skoda und Seat. Wie Sie sicherlich der Presse entnommen haben, gab es mit dem Bund der Verbraucherzentralen nach sehr langwierigen und zwischenzeitlich unterbrochenen Verhandlungen eine Einigung.

Soweit Sie Ihr Fahrzeug vor Ende 2015 erworben haben, Sie Verbraucher sind, Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und eine rechtzeitige Anmeldung im Musterfeststellungsverfahren erfolgte, dürften Sie zu dem Kreis der Anspruchsberechtigten gehören. Selbst bei einem zwischenzeitlichen Verkauf Ihres Kfz besteht ein Anspruch auf den Vergleichsbetrag, dessen Höhe vom Typ und dem Modelljahr Ihres Fahrzeuges abhängig ist und zwischen 1.350,00 Euro und 6.257,00 Euro betragen soll.

Das Vergleichsangebot kann nur bis zum 20. April 2020 angenommen werden. Konkret ist die Abwicklung der Einigung so gestaltet, dass im Falle Ihres Einverständnisses mit den Vergleichskonditionen Ihrerseits ein verbindliches Angebot an den Hersteller gerichtet wird, welches dieser bis zum 24. April 2020 annehmen kann. Die Auszahlung des Vergleichsbetrages soll dann binnen zwölf Wochen erfolgen.

Eine umfassende Prüfung durch, auf diesem Gebiet erfahrene, Anwälte ist dringend geboten. Der Volkswagen-Konzern sichert zu, die anwaltlichen Beratungsgebühren zu erstatten.

Unsere Kanzlei berät und vertritt zahlreiche Mandanten im Zusammenhang mit dem Dieselskandal. Wenn Sie eine Beratung durch uns wünschen, bitten wir aufgrund der Frist um eine möglichst baldige Kontaktaufnahme per Telefon (06021 25369), unser Kontaktformular auf der Homepage oder per E-Mail an advocat@ra-bohlender.de

Drucken, via E-Mail versenden oder Teilen?